3. Juni. 2014

Um 5:00 Uhr ging es los, leider hatte unsere Taxifahrerin Schwierigkeiten unser Haus zu finden. Aber irgendwann saßen wir dann doch im Taxi zum Flughafen. Von Tegel ging es erst mal nach London. Dort stiegen wir in einen modernen A380.  Zum Umsteigen hatten wir ca. 2 Stunden Zeit. Wir sind innerhalb von Terminal 1  umgestiegen und mussten zwei Stationen mit der Flughafen eigenen U-Bahn fahren. Insgesamt haben wir zum Einchecken eine 3/4 Stunde gebraucht.

 

Der Flug, London  nach LA dauerte elf Stunden.  Trotz vieler Unterhaltungsprogramme zog er sich ganz schön in die Länge. Alle Filme und Serien gab es in englischer Sprache, wie man es auf einem British Airways-Flug erwartet. Einen Großteil davon auch in deutsch. Wir saßen in der oberen Ebene in einer Vierer-Reihe. Die Bequemlichkeit war ok. Natürlich waren meine Kopfhörer defekt, aber zum Glück hatte ich meine Ohrhöhrer dabei.

 

Flug-1
11 Stunden Flug von London nach LA

 

Die Verpflegung  war brauchbar, und die Sandwiches waren doch recht lecker. Das Pasta Gericht war zwar keine Offenbarung, aber ausreichend um satt zu werden. Zum Glück geht auch der längste Flug mal zu Ende.

Die Einreisekontrolle war gerammelt voll, da mehrere Flieger gleichzeitig angekommen waren. Als wir endlich durch waren, zeigte sich hinter uns eine große Leere. Bei der Abfertigung von Jannick ging wohl etwas schief, weil die Rechnersysteme überlastet waren.

Die Zollabfertigung ging sehr schnell vonstatten. Die ausgefüllten Zettel abgeben und weiter. Dann haben wir erstmal zur Orientierung umgeschaut, was wohl die Aufmerksamkeit der Security auf sich zog, inklusive einer Passkontrolle. Irgendwann haben wir dann doch den richtigen Ausgang und den Bus von Alamo gefunden. Die Fahrt dauerte ca. 10 Minuten bis zu Vermietung. Die Schlange vor uns war leer, sodass wir schnell ran kamen. Mit der Vorbestellung aus Deutschland waren wir schnell durch. Navigation ? No. und dann war das.

Passat-1
VW Passat Verlässlich bis zum letzten KM

Bei der Choiceline standen einige Fullsize Fahrzeuge herum. Ein silberner VW Passat ist mir aber gleich aufgefallen Wie haben uns für das deutsche Markenfabrikat mit viel Stauraum entschieden. Der Preis war auch noch 35$  niedriger als ursprünglich gebucht.

Runter von der Vermietung und das Navi führte uns zu unserem Hotel. Irgendwie hatte ich es geschafft das Navi versehentlich  auf alternative Routenführung zu stellen, statt über staugefüllte Highways zu brettern, cruisten  wir durch die Stadt und konnten erste Eindrücke von Los Angeles sammeln.

Das Fahren war wesentlich entspannter als in der Heimat, wenn man sich erst mal an Ampeln, Vorfahrtregelungen und  schlechte Fahrbahnmarkierungen gewöhnt hatte.

 

sportsmen-1
Die Aussicht aus meinem Fenster

 

Nach über einer Stunde erreichten wir unser Hotel Sportsmens Lodge in Studio City. Das Hotel machte einen sehr guten Eindruck. Das Parken kostete noch 10$ Gebühr pro Nacht.

 

Wir hatten zwei Zimmer mit Aussicht auf den Pool und Klimaanlagen, die genau übereinander lagen. Die Wände waren nicht unbedingt die dicksten, denn ich durfte während meines Aufenthalts reichlich an den Gesangsübungen meiner Nachbarn teilhaben.

sportsmen-2
Man durfte nur nicht geradeaus schauen

 

Die Zimmer waren für die gehobene Preisklasse super, sauber und verfügten über ein großes TV Gerät. Im Hotel war eher ein jüngeres Publikum anzutreffen, welches sich Abends zum Gitarre spielen und singen versammelte. Im Hotelrestaurant haben wir uns dann am zweiten Abend etwas gegönnt, das Preisniveau war sehr hoch und die Auswahl eher bescheiden. Geschmeckt hat es trotzdem und die Bedienung war sehr freundlich. Den Pool haben wir auch erst am zweiten Tag ein wenig getestet.

 

 

Am späten Nachmittag stellte sich dann die Frage der Nahrungsaufnahme.

Als erstes suchten wir nach einem Supermarkt. Gefunden haben wir einen Grocerie mit überwiegend alternativem Food, trotzdem haben wir alles Benötigte bekommen. Anschließend haben wir Pizza Hut aufgesucht, damit sich Jannick endlich mit ausreichend Kohlenhydrate versorgen konnte.

Am Abend dann noch einen  Heimatanruf getätigt und anschließend  ins Hotelzimmer.

Übernachtung: 2 Nächte Sportsmen’s Lodge . insgesamt 470€ + 20€ Parkgebühr.

2 Hotel Räume mit King Size Betten in Zimmer mit 70er Jahre Look. Gebucht Hotels.com

Fahrstrecke:  25 Km

Pizza Hut

Teile diesen Beitrag